Die Grabtafeln an der Südmauer des Alten Friedhofs

 

Von den vielen tausend Grabstätten, die auf dem alten Friedhof während eines Jahrhunderts angelegt worden waren, sind nur noch acht Grabtafeln mit den Inschriften der Verstorbenen erhalten geblieben.

Man findet sie im Süden des Friedhofs, entlang der Mauer, die parallel zum Gebäude des alten Ernst-Ludwig-Gymnasiums, der heutigen Schule an der Wilhelmskirche, verläuft.

Bei der letzten Umgestaltung der Anlage wurden Pflanzenbeete vor den Tafeln angelegt, die in letzter Zeit jedoch von Unkraut und Strauchwerk überwuchert wurden. Die Inschriften auf den Tafeln wurden durch dichte Moos- und Algenbeläge unleserlich.

Die Mitglieder des Vereins „Alter Friedhof-Historischer Bürgerpark“ haben inzwischen mit der Reinigung und Pflege dieser letzten Andenken begonnen.

 

 

für weitere Informationen bitte die Tafeln anklicken

 

Edmund Neumann

 

Ruhestätte

der Familie

Ch. Grünewald

Ursprüngliche Grabtafel
Ursprüngliche Grabtafel

Hier ruht in Gott

Kaufmann

Georg Philipp Ludwig

Umgearbeitete Grabtafel
Umgearbeitete Grabtafel

Ruhestätte

der Familie

K. Löschhorn 

 

Ruhestätte

der Familie

Koch 

 

 

Grabtafel der Familie Blensdorf 

 

Ruhestätte

(2. Zeile nicht lesbar)

 P. Reuss 

 

          

Familie

Richard Wörner

 

 

Die acht Grabtafeln in der Übersicht

Drei gereinigte Tafeln im April 2011