Die Toten auf dem Alten Friedhof

Sterberegister der Bad Nauheimer Kirchenbücher


Die Sterberegister in den Bad Nauheimer Kirchenbüchern geben  Auskunft über die 4365 Toten auf dem Alten Friedhof. Wir erfahren Alter, Geschlecht, Beruf und Herkunft der Verstorbenen. Krankheit und Unglücksfälle werden ebenso erwähnt wie die Straße in der sie wohnten und ob sie still begraben wurden oder unter dem Geläut der Glocken.

 

Im Jahr 1802 wurde der heutige Alte Friedhof als "Neuer Totenhof" eröffnet. Der ältere, um die Dorfkirche (ab 1742 Wilhelmskirche) angelegte Friedhof bot keinen Platz mehr für zusätzliche Grabstätten.  

Zu dieser Zeit gab es in Nauheim nur zwei Gotteshäuser, die Reinhardskirche für die Mitglieder der protestantisch lutherischen Gemeinde und die Wilhelmskirche für die protestantisch reformierte Gemeinde. Im Zuge der Hanauer Union  kam es 1818 in der Grafschaft Hanau-Münzenberg, zu der Nauheim gehörte, zur Vereinigung der beiden protestantischen Kirchen. Umgesetzt wurde diese Union in Nauheim erst im Jahr 1824. Gemeinsames Gotteshaus für die vereinten Gemeinden war ab 1825 nur noch die Wilhelmskirche. Im Nauheimer Kirchenbuch findet sich im Sterbeprotokoll vom 30. Dezember 1824 die Mitteilung des evangelisch lutherischen Pfarrers Wedekind, dass ab 1824 beide evangelische Gemeinden von Nauheim zu einer Gemeinde (unierte Gemeinde) vereint sind und dass in Zukunft nur ein Kirchenprotokoll, das der Wilhelmsgemeinde geführt wird.

 

Für die  Katholiken gab es erst seit 1868 eine eigene Kirche in Bad Nauheim. Es war die ehemals lutherische Reinhardskirche. Davor mußten die katholischen Gottesdienste in Nieder-Mörlen oder in Friedberg-Ockstadt besucht werden, wo auch die Kirchenbucheinträge bei Sterbefällen erfolgten.


Die Wiedrgabe der Sterberegister auf dieser Homepage ist der Studienrätin Frau  Dr. Elisabeth Kredel zu verdanken.

Frau Dr. Kredel hat die in deutscher, oft schwer lesbaren Schrift vorliegenden Sterberegister sämtlicher auf dem Alten Friedhof beerdigten Männer, Frauen und Kinder aus den Bad Nauheimer Kirchenbüchern mit der Hand, in gut lesbarer lateinischer Schrift, abgeschrieben.

Die Originale dieser Sterberegister-Abschriften liegen im Stadtarchiv Bad Nauheim.

Dr. Thomas Schwab hat in Zusammenarbeit mit der Stadtarchivarin Frau Brigitte Faatz die Übertragung der Abschriften in eine Druckversion (Word- und PDF Datei) veranlasst.


Sterberegister der reformierten Gemeinde (bitte die Jahrgänge anklicken)

Sterberegister der lutherischen Gemeinde (bitte anklicken)

1802  1803  1804  1805  1806  1807  1808  1809  1810  1811  1812  1813  1814  1815  1816  1817  1818  1819  1820  1821  1822  1823  1824

 

Sterberegister der unierten Gemeinde (bitte anklicken)

1824  1825  1826  1827  1828  1829  1830  1831  1832  1833  1834  1835  1836  1837  1838  1839  1840  1841  1842  1843  1844  1845  1846  1847  1848  1849  1850  1851  1852  1853  1854  1855  1856  1857  1858  1859  1860  1861  1862 1863  1864  1865  1866  1867  1868  1869  1870  1871  1872  1873  1874  1875  1876  1877  1878  1879  1880  1881  1882  1883  1884  1885  1886  1887  1888  1889  1890  1891  1892  1893  1894  1895  1896  1897  1898  1899  1900    

 


Sterberegister der katholischen Gemeinde "Maria Himmelfart" Nieder Mörlen (bitte anklicken)

 

1853 bis 1867  wird bearbeitet


Sterberegister der katholischen Gemeinde Friedberg 1869 bis 1898 (bitte anklicken) 

Sterberegster der katholischen Gemeinde Friedberg fortlaufend von 1869 bis 1898 (bitte anklicken)

1869 bis 1898


Sterberegister der katholischen Gemeinde Bad Nauheim 1899 bis 1909 (bitte anklicken)

1899  1900  1901  1902  1903  1904  1905  1906  1907  1908  1909 

Sterberegister der katholischen Gemeinde Bad Nauheim fortlaufend von 1899 bis 1909 (bitte anklicken)